Verbandsarbeit

60 Jahre Reservistenverband

Am 22. Januar 1960 gründeten 27 junge Männer in Bonn eine Interessenvertretung für die Reservisten der damals noch jungen Bundeswehr. 60 Jahre später, gab es aus diesem Anlass eine bewegende Feierstunde im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin. Der Reservistenverband startet damit offiziell in sein Jubiläumsjahr.

Der Schießsport rückt in den Mittelpunkt

Der Schießsport im Reservistenverband dient laut Schießsportordnung der Betreuung sowie der Motivation und fördert die Ausbildung in Schießfertigkeiten und Schießtechniken. Er ist neben den sportlichen Aspekten ein wichtiger Bestandteil der Qualifizierung und Förderung von Reservisten durch den regelmäßigen und sicheren Umgang mit Waffen und Munition. Durch die sachkundige Ausbildung werden der Bundeswehr qualifizierte Reservisten als Funktionspersonal für die Aus- und Weiterbildung zur Verfügung gestellt. Damit soll der Schießsport im Rahmen der schießsportlichen Möglichkeiten auch eine unterstützende Funktion in der militärischen Ausbildung einnehmen.

Der Krieg im Jemen

Weniger kontrovers als bei den letzten Veranstaltungen, aber dennoch nicht harmonisch, verlief die letzten sicherheitspolitische Diskussion der Reihe ‘Politik und Sicherheit’ kurz vor Weihnachten. Das lag aber vor allem am Thema: Der Krieg im Jemen in dem u.a. die Regionalmächte Saudi Arabien und Iran aktiv mitmischen. Noch vor der aktuellen Eskalation am Golf wurde den Teilnehmern deutlich gemacht, welche Brisanz die Einmischung externe Akteure für die Bevölkerung vor Ort hat.

Exkursion in die Normandie entfällt!

Liebe Mitglieder,

wie einige schon aus verschiedenen Quellen erfahren hatten, plante der Landesvorstand für 2020 eine militärhistorische Exkursion in die Normandie in Frankreich. Diese Reise wäre mit erheblichen Kosten (vor allem Übernachtungs- und Fahrtkosten) verbunden gewesen. Da wir die Mitglieder soweit wie möglich finanziell entlasten wollten, hatte der Landesvorstand zusammen mit der Landesgeschäftsstelle bei der Bundesgeschäftsstelle einen Antrag auf Fördermittel gestellt. Leider wurde dieser Antrag nicht bestätigt, weil militärhistorische Exkursionen kein Schwerpunkt von sicherheitspolitischer Arbeit und somit auch nicht im Sinne des Leitgedankens des Verbandes förderungsfähig sind.

Snajper 2019

Die Reservistenkameradschaft Potsdam hat in diesem Jahr wieder am Schießwettkampf Snajper in Poznań teilgenommen. Nach 2014 und 2015 ist dies die dritte Teilnahme an dem internationalen Wettkampf, zu dem Reservisten, Soldaten und Angehörige weiterer Sicherheitsbehörden aus allen NATO-Staaten eingeladen sind. Wie in den Vorjahren, nahmen die Reservisten mit zwei Mannschaften mit je vier Wettkämpfern teil. Diesmal wurden sie dabei von zwei Kameraden der RK Lehnitz unterstützt.

Besucher besichtigen einen Panzer Leopard 2

Tag der offenen Tür im BMVg

Zum diesjährigen Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 17. und 18. August in Berlin öffnete auch das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) seine Pforten. Zwei Mitglieder der Reservistenkameradschaft Potsdam halfen beim Auf- und Abbau und bei der Betreuung des Stands des Reservistenverbands.

THW-Boote vor der Elbphilharmonie

Mit dem THW Hamburg-Mitte auf der Elbe

Die Reservistenkameradschaft Potsdam arbeitet seit einigen Jahren bei der Durchführung von Ausbildungen mit dem Technischen Hilfswerk zusammen. So wurde in der Vergangenheit eine Großübung der THW-Auslandskräfte in Brandenburg unterstützt oder die Reservisten haben an einer Kraftfahrausbildung im Gelände teilgenommen. In diesem Jahr war es wieder so weit: Zwölf Reservisten machten sich auf den Weg nach Hamburg, um zusammen mit den Kameraden des THW Hamburg-Mitte an einem Wochenende eine Ausbildung auf dem Wasser durchzuführen.

Gear Check: Sicherheit geht alle an!

Militärische Ausbildung beinhaltet immer auch Gefahren. Um sich gegen diese zu wappnen setzt die Bundeswehr u.a. diverse Sicherheitsbestimmungen um. Dies gilt natürlich auch bei der Ausbildung von Reservistinnen und Reservisten. Die Umsetzung dieser Regeln betrifft in einigen Fällen direkt die Ausbildungsteilnehmer bzw. deren persönliche Ausrüstung (z.B. Gefechsthelm und Schießbrille). Hier findet Ihr die Info’s, um immer auf der sicheren Seite zu sein und ohne Probleme an unseren militärischen Ausbildungen teilnehmen zu können.

Waldbrandbekämpfung durch zivil-militärische Zusammenarbeit

Im Landkreis Teltow-Fläming wüteten vom 3. bis 9. Juni 2019 auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog Flammen auf einer Fläche von rund 800 Hektar. Begünstigt durch ein langanhaltendes Hochdruckgebiet und großer Trockenheit entzündete sich aus bisher ungeklärten Umständen südlich des Keilbergs ein Brand mit einem jahrzehntelang nicht erreichten Ausmaß. Besondere Brisanz erhielt dieser durch die Nähe zu den Orten Frankenförde und Felgentreu sowie einer Biogasanlage und Großgärtnerei. Bei der Waldbrandbekämpfung kamen auch die Reservistinnen und Reservisten des Kreisverbindungskommandos zum Einsatz.

Der Reservist als Mittler in der Öffentlichkeit

Auch 2020 finden wieder sechs Durchgänge des Lehrgangs „Der Reservist als Mittler in der Öffentlichkeit“ im „Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr“ (ZInfoABw) in Strausberg statt. Neben aktuellen sicherheitspolitischen Themen werden vor allem didaktische Inhalte zur praktischen Anwendung vermittelt.