AGSHP

AGSHP

Beim Schießen mit dem Ausbildungsgerät Schießsimulator Handwaffen/Panzerabwehrhandwaffen (AGSHP) wird den Soldaten der sichere Umgang mit den Waffen vermittelt. Es dient insbesondere der Erstausbildung und Vorausbildung für weiterführende Schießausbildungen. Die Ausbildung am Simulator ist wetterunabhängig und benötigt keine Munition. Damit ist sie nicht nur wesentlich günstiger als der scharfe Schuss, sondern auch deutlich einfach durchzuführen, da erheblich weniger Leitungs- und Sicherheitspersonal benötigt wird. Der Fokus kann so besser auf die Verbesserung der individuellen Schießfähigkeiten gelegt werden. „Kostengünstig ohne den Einsatz von scharfer Munition“

Beim Schießen am AGSHP stehen der Großteil der Handwaffen der Bundeswehr zur Verfügung. Dies sind u.a.

Am Computer können die Trefferergebnis noch während des Schießens ausgewährtet werden. Es werden verschiedene Parameter der Waffe angezeigt, um dem Schützen bei der Ausbildung zu unterstützen. Beim Schießen können jederzeit Umweltbedingungen wie der vorhandenen Munitionsvorrat, Wind und Wetter oder die Lichtverhältnisse angepasst werden. Außerdem können vom Bediener des AGSHP Waffenstörungen ausgelöst werden, die der Schütze selbstständig erkennen und beheben muss.

Am Simulator wird auf vier Schießbahnen parallel geschossen. Auf jeder können die Soldaten bis zu zwei Waffen nutzen. Wenn die vier Bahnen zusammengeschaltet werden, kann eine gemeinsame Ausbildungssimulation in der Gruppe durchgeführt werden. Reservisten der Landesgruppe Brandenburg haben regelmäßig die Möglichkeit an Schießausbildungen am AGSHP teilzunehmen.