Landesvorstand

Corona: Ausbildungsplanung wird angepasst

Auf Grund der zunehmenden Verbreitung des Coronaviruses hat das Landeskommando Brandenburg alle dienstlichen Veranstaltungen (DVag) bis Ende April abgesagt. Damit werden die allgemeinen Empfehlungen zur Eindämmung bzw. Verzögerung der Pandemie umgesetzt. Dies betrifft die Ausbildungen in der freiwilligen Reservistenarbeit, aber auch dienstliche Veranstaltungen und Reservedienste bei der Regionalen Unterstützungs- und Sicherungskompanie Brandenburg.

IT und Digitalisierung

Das Arbeitsfeld IT und Digitalisierung nimmt eine zunehmend bedeutende Rolle in der Arbeit der Landesgruppe Brandenburg ein. Dies betrifft gleichermaßen die Arbeit im Vorstand sowie im Rahmen der militärischen Ausbildung. Der Landesvorstand hat Ronald Nitschke als Landesbeauftragten für IT und Digitalisierung berufen. Diese Aufgabe wurde bisher schon innerhalb des Landesvorstandes von ihm wahrgenommen.

Personelle Erneuerung im Schießsport

Wie Anfang des Jahres angekündigt, hat der Landesvorstand, nach Anhörung der RAGen Schießsport und in Abstimmung mit dem Bundesverantwortlichen Schießsport, Paul Donath als Landesschießsport-Verantwortlichen und Sven Arlt als dessen Stellvertreter bestimmt. Ziel ist es, die aktuelle Lage in den RAGen Schießsport zu erfassen und eine Neuausrichtung und Modernisierung anzustoßen. Diese soll sich an den Zielen der Landesgruppe und des Schießsports im Reservistenverbandes orientieren.

Der Schießsport rückt in den Mittelpunkt

Der Schießsport im Reservistenverband dient laut Schießsportordnung der Betreuung sowie der Motivation und fördert die Ausbildung in Schießfertigkeiten und Schießtechniken. Er ist neben den sportlichen Aspekten ein wichtiger Bestandteil der Qualifizierung und Förderung von Reservisten durch den regelmäßigen und sicheren Umgang mit Waffen und Munition. Durch die sachkundige Ausbildung werden der Bundeswehr qualifizierte Reservisten als Funktionspersonal für die Aus- und Weiterbildung zur Verfügung gestellt. Damit soll der Schießsport im Rahmen der schießsportlichen Möglichkeiten auch eine unterstützende Funktion in der militärischen Ausbildung einnehmen.

65.000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

Der Volksbundvorsitzende Gunter Fritsch ehrte in Schwielowsee / Geltow Bundeswehrsoldaten und Reservisten für die Volksbundsammlung 2018 in Brandenburg. Mit rund 65.000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge erreichte der Volksbund ein Spitzenergebnis im Rahmen seiner traditionellen Haus- und Straßensammlung im Land Brandenburg. Einen symbolischen Scheck in Höhe von 24.691,97 Euro überreichten der Kommandeur des Landeskommandos Brandenburg, Oberst Olaf Detlefsen, und der Vorsitzende der Landesgruppe Brandenburg des Reservistenverbandes, Oberstleutnant d.R. Jörg Schiller, an den Brandenburger Volksbund.

Verbesserungen bei Dienstlichen Veranstaltungen

Für Mitglieder der Landesgruppe Brandenburg gibt es seit Anfang des Jahres zwei Verbesserungen bei Dienstlichen Veranstaltungen der Bundeswehr. Zum Jahresende wurde die Meldefrist für die Anmeldung zu Dienstlichen Veranstaltungen (DVag) von acht auf sechs Wochen vergrößert. Dies wurde als zusätzliche Belastung empfunden, da es in der heutigen, immer dynamischeren Arbeitswelt immer schwerer wird so weit im Voraus verlässlich zu planen.

„Es werden keine dienstlichen Veranstaltungen mehr abgesagt.“

Jörg Schiller, Landesvorsitzender

Neue Webseite für die Brandenburger Reservisten

Der gesteigerte Informationsbedarf machte eine Weiterentwicklung des Internetauftritts erforderlich. Der Landesvorstand will die Mitglieder über die geplanten Vorhaben, insbesondere im Zusammenhang mit der Ausbildung des Sicherungszuges, informieren. Aber auch die Mitglieder wünschen sich den einfachen Zugang zu Informationen. Die aktuelle Webseite wird dem nicht gerecht. Inhalte können nicht ansprechend auf Mobilgeräten dargestellt werden, aber auch der Platz ist durch die nur begrenzt zur Verfügung stehenden Seiten limitiert. Dazu kommt, dass das bisherige System aus Sicht des Onlineredakteurs nur schlecht zu bedienen ist und viele aktuellen Standards nicht erfüllt. So sind Inhalte nicht zufriedenstellend in sozialen Netzwerken zu teilen und die Seite kann nicht für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimiert werden.

Jörg Schönbohm ist tot

Generalleutnant a.D. Jörg Schönbohm, früherer Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost und Brandenburger Innenminister a.D., ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Mit Ihm verlieren der Reservistenverband Brandenburg​ und die Reservistenkameradschaft Potsdam “Großer Kurfürst”​ ein Mitglied, dass sich gleichermaßen um die Bundeswehr​ und das Land Brandenburg verdient gemacht hat. Er schaffte mit der Integration der ehemaligen NVA in die Bundeswehr vorher für unmöglich Gehaltenes und war so Wegbereiter für die Armee der Einheit.

Unsere Gedanken sind bei der Frau und Familie von Jörg Schönbohm. Wir wünschen Ihnen Kraft in diesen schweren Stunden.

Jörg Schiller ist neuer Landesvorsitzender

Vier Jahre sind schnell vergangen. Dies stellte der scheidende Landesvorsitzende Oberst d. R. Gunter Scharf anlässlich seines Rechenschaftsberichts fest. Die Delegierten der Landesgruppe Brandenburg trafen sich am 26. November in Potsdam, um einen neuen Landesvorstand zu wählen. Nach 14 Jahren intensiver Vorstandsarbeit ist Oberst d. R. Scharf nicht erneut zur Wahl angetreten. In seinem Abschlussbericht stellte er anschaulich die schwierigen Bedingungen in der Landesgruppe Brandenburg dar. Trotz aller Widrigkeiten konnte er aber auf eine positive Mitgliederentwicklung zurückblicken. Die Delegierten dankten Gunter Scharf für sein Engagement und wünschten ihm alles Gute.

Gästeschießen auf dem TrÜbPl Lehnin

Die Kreisgruppe Süd-West führte am 16. Juni ein Gästeschießen mit Handwaffen mit dem Gewehr G36 durch, zu dem die in den letzten Jahren ausgeschiedenen Reservisten mit ihren Familien eingeladen waren. Mitglieder der Kreisgruppe waren hier in großer Anzahl als Funktionspersonal eingesetzt.

Die Gesamtleitung der Veranstaltung lag in den Händen von Oberstabsfeldwebel d.R. Michael Renz. Leitender der Schießens war der zuständige Feldwebel für Reservistenangelegenheiten aus Beelitz, Stabsfeldwebel Dietmar Straeck. Für die Sicherheit war mit Leutnant d.R. Martin Rätzsch als Sicherheitsoffizier ein Mitglied der RK Potsdam „Großer Kurfürst“ verantwortlich. Insgesamt stellte die RK Potsdam zwanzig Personen des Funktionspersonals. 

Bevor die Gäste schießen konnten, wurden sie in der korrekten Bedienung der Waffe eingewiesen. Hierfür war Major d.R. Inge Durka verantwortlich. Inge Durka ist außerdem Leiterin der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Süd-West. Der Internetbeauftragte der Kreisgruppe, Obergefreiter d.R. Ronald Nitschke, war für die Öffentlichkeitsarbeit beim Gästeschießen verantwortlich. Die teilnehmenden RK-Vorsitzenden aus der Kreisgruppe waren hauptsächlich in der Gästebetreuung tätig.

Text: Franz J. Gross
Bild: Schießen mit dem Gewehr G36 (Archiv)

1