Der Schießsport rückt in den Mittelpunkt

Der Schießsport rückt in den Mittelpunkt

Print Friendly, PDF & Email

Der Schießsport im Reservistenverband dient laut Schießsportordnung der Betreuung sowie der Motivation und fördert die Ausbildung in Schießfertigkeiten und Schießtechniken. Er ist neben den sportlichen Aspekten ein wichtiger Bestandteil der Qualifizierung und Förderung von Reservisten durch den regelmäßigen und sicheren Umgang mit Waffen und Munition. Durch die sachkundige Ausbildung werden der Bundeswehr qualifizierte Reservisten als Funktionspersonal für die Aus- und Weiterbildung zur Verfügung gestellt. Damit soll der Schießsport im Rahmen der schießsportlichen Möglichkeiten auch eine unterstützende Funktion in der militärischen Ausbildung einnehmen.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass dieser Gesichtspunkt in Brandenburg zu kurz kam. Daher hat der Landesvorstand, in Absprache mit dem bisherigem Landesverantwortlichen für den Schießsport, eine personelle Neuaufstellung beschlossen. Nach Auswertung der Vorschläge aus den RAGen wird daher zeitnah der Posten des Landesschießsportverantwortlichen neu besetzt, um in der schießsportlichen Ausrichtung der Landesgruppe neue Impulse zu setzen.

Bei der militärischen Schießausbildung wird immer wieder beobachtet, dass Teilnehmern grundlegende Schießfertigkeiten und -techniken fehlen. Entweder liegt deren Ausbildung zu lange zurück oder sie haben diese Ausbildung nie erhalten. Dadurch bleibt im Rahmen der Ausbildungen zu wenig Zeit für anspruchsvolle, weiterführende Inhalte. Dies erschwert die Anhebung des Ausbildungsniveaus, das erforderlich ist, um auch den kommenden Anforderungen an die Reserve gerecht zu werden. Das Verharren auf einem niedrigen Ausbildungsstand sorgt darüber hinaus für Frustration bei den Reservisten, die sich militärisch fit halten und regelmäßig an Ausbildungen teilnehmen.

Innerhalb der RAGen Schießsport muss das schießsportliche Angebot so erweitert werden, dass auch den einzelnen interessierten Teilnehmern der militärischen Ausbildung die Möglichkeit geboten wird, innerhalb des schießsportlichen Trainings ihre Schießfertigkeiten und Schießtechniken auszubauen. Bei der Schießausbildung in den RAGen ist es deutlich einfacher auf die individuellen Probleme und Fähigkeiten der einzelnen Schützen einzugehen, als es bei der militärischen Schießausbildung möglich wäre.

Darüber hinaus strebt der Landesvorstand auch im Bereich Schießsport eine engere Zusammenarbeit mit der Landesgruppe Berlin an. Neben der Arbeit in der bereits gegründeten RAG Schießsport Brandenburg-Berlin, wird hier zum Beispiel an gemeinsame Waffensachkundelehrgängen und Weiterbildungen gedacht.

Ronald Nitschke
Ronald Nitschke

Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Potsdam und stellvertretender Landesvorsitzender für Presse und Kommunikation sowie IT und Digitalisierung

2 comments so far

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.