Snajper 2019

Snajper 2019

Print Friendly, PDF & Email

Die Reservistenkameradschaft Potsdam hat in diesem Jahr wieder am Schießwettkampf Snajper in Poznań teilgenommen. Nach 2014 und 2015 ist dies die dritte Teilnahme an dem internationalen Wettkampf, zu dem Reservisten, Soldaten und Angehörige weiterer Sicherheitsbehörden aus allen NATO-Staaten eingeladen sind. Wie in den Vorjahren, nahmen die Reservisten mit zwei Mannschaften mit je vier Wettkämpfern teil. Diesmal wurden sie dabei von zwei Kameraden der RK Lehnitz unterstützt.

Snajper 2019: Maschinenpistole PM98 (Foto: Mario Steffen)

Aus den Erfahrungen der Vorjahre, bei der ohne weitere Vorbereitungen Platzierungen im guten Mittelfeld erreicht wurden, wurde diesmal mit Unterstützung des Landeskommandos und der Sportschützen der RAG Schießsport im Vorfeld ein Schießtraining durchgeführt um sich entsprechend vorzubereiten. Dazu wurden mehrere AGSHP-Termine, die reguläre Schießausbildung der Landesgruppe und die Teilnahme am zivilen Schießsport genutzt.

Beim Snajper traten 182 Schützen aus acht NATO-Staaten an. Von den 47 Mannschaften kamen 25 aus Polen und 22 aus verschiedenen NATO-Staaten und der Schweiz. Geschossen wurde mit verschiedenen polnischen Militärwaffen, wie z.B. Pistole, Maschinenpistolen, Scharfschützengewehr und Maschinengewehr, um die besten Wettkämpfer zu ermitteln. Die Wertung erfolgte getrennt nach einheimischen und ausländischen Mannschaften.

Snajper 2019: Pokale und Urkunden der RK Potsdam (Foto: Ronald Nitschke)

In der Mannschaftswertung erreichte das Team ‘Potsdam 1’ den dritten Platz. In der Einzelwertung wurde Christian Krüger als zweitbester internationaler Schütze ausgezeichnet. Bei der Bewertung der Schießleistungen mit den einzelnen Waffen gab es keine Trennung zwischen polnischen und internationalen Teilnehmer. Auch hier erzielte Christian Krüger mit der Maschinenpistole PPSz einen zweiten Platz.

Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es eine Neuerung bei den Waffen. Die polnischen Streitkräfte erneuern Ihr Arsenal an Handwaffen. So war es möglich im Rahmen des Wettkampfes auf das in der Erprobung befindliche neue Scharfschützengewehr MSBS GROT SKBW im Kaliber 7,62×51 mm NATO zuzugreifen. In den Vorjahren wurde noch mit dem Gewehr Dragunov geschossen. Unabhängig von der Bezeichnung als Scharfschützengewehr sollten aber beide Waffen eher als Designated Marksman Rifle (DMR) klassifiziert werden.

Snajper 2019: Ein Reservist mit dem zukünftigen Scharfschützengewehr der polnischen Arme (Foto: Ronald Nitschke)

Genauso wichtig wie die Teilnahme am Schießen war aber auch der Austausch und die gelebte Kameradschaft zwischen Reservisten und Soldaten der verschiedenen Nationen. Egal ob mit den polnischen Gastgebern, Niederländern oder Italienern, die Brandenburger Reservisten konnten mit vielen Kameraden interessante Gespräche führen. Neben dem Austausch über die Streitkräfte und Ihre Reserve in den anderen NATO-Staaten, konnten so auch einige persönlichen Kontakte hergestellt werden.

Weitere Fotos vom Snajper 2019 findet Ihr in der Bildergalerie der RK Potsdam.

Ronald Nitschke
Ronald Nitschke

Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Potsdam und stellvertretender Landesvorsitzender für Presse und Kommunikation

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.